Montag, 15. April 2013

3D Drucker 3.0 (Prusa Mod)


Nachdem nun Version 1.0 (Woodstrap) zerlegt wurde, gibt  es bereits Bilder von der Version 3.0 (Prusa Mod).
Als Y-Carriage habe ich mich für eine Druckvariante entschieden, gefunden auf Thingiverse. Das Teil wird 2-teilig gedruckt und in der Mitte verschraubt. Hier ist nun bereits alles für die Aufnahme der LM8UU Lager vorbereitet. Gesichert werden die Lager mit Kabelbindern. Wenn ich mich an die Mendelversionen zurückentsinne, dann ist dies hier wirklich Fortschritt :)
 Hier ist der Rahmen im Zusammenbau... Meine Achsen/Führungen sind noch die Teile vom Woodstrap, d.h., ich verwende hier 8mm Alu Stangen. Die Oberfläche der Stangen ist ziemlich gut, allerdings auch nicht so fest, u.U. fressen sich also die Lager ein... Auch habe ich minimales Spiel zwischen Alu Führung und LM8UU Lager feststellen können. Vorerst reicht mir dies aber, später wird er dann richtige Führungen erhalten.
 Als Motorhalter für die y-Achse verwende ich eine Version welche den Motor so platziert das man keine weitere Umlenkung für den y-Zahnriemen benötigt. Der Zahnriemen läuft dann quasi so wie bei der x-Achse über nur 1 Umlenkung und den Motor. Hier ist nun bereits der y-schlitten eingesetzt und der y-Motorhalter vorbereitet.
 Hier ist die Montage schon ziemlich fortgeschritten. Der Rahmen steht soweit und die x-Achse wird gerade montiert. Um den z-Wobble Effekt (Unwucht der z-Achsenspindel/Gewindestange) zu minimieren habe ich die z-Gewindestange am Boden in einem 8mm Lager geführt. Die Achse läuft somit später zwischen Motor (z-Achse) und Lager am Boden.
 Hier werden gerade die Verbinderstücke für die Verbindung der z-Achsen Schrittmotoren und der z-Achsengewindestangen gedruckt. Die Verbinder werden durch 4 Schrauben zusammengepresst und verbinden somit später die beiden Wellen.

 So, hier steht nun der Rahmen komplett mit allen Achsen (die x-Achse drehe ich später nocheinmal ...) Weiter geht es nun mit dem Bau des Druckbetts, dieses wird aus einer MDF Platte gefräst und dann später der Verkabelung. Doch vorerst erstmal noch ein paar Bilder vom Hotend Bau...


Als Rohmaterial für das Hotend dient eine Messing Gewindestange (M10) aus dem Baumarkt, dann ein Stück Peek als Isolator und ein Stück Teflon als Inlay um das Filament zu führen und die Reibung mit den Peek zu reduzieren. Es würde sonst bei Erwärmung des Peek zu einem Einschmelzen des Filaments im Peek kommen, auch die Reibung am Peek ist zu stark. Das Hotend was ich hier baue soll für einen
1.75mm Bowdenextruder funktionieren. Die Nozzle ist auf 0.25mm aufgebohrt um ein sehr feines Druckbild zu erhalten. Die Wärmeausbreitung nach oben hin wird durch den Übergangsbereich mit 1mm Aussenwand erschwert.





Hier sieht man nochmal das fast fertige Hotend in zusammengebauter Form. Es fehlt noch das Heizelement... Die Aufnahme oben (blauer Teil) passt auf einen Standard-Mendel/Prusa X-Carriage.







Hier nocheinmal ein Hotend wo das Heizelement bereits montiert ist ...











Der Drucker vollzieht seine ersten Druckversuche... Die Genauigkeit ist ziemlich gut, trotz der noch nicht perfekten Wellen... Ein Problem hab ich noch mit der z-Achse festgestellt. Es gibt noch einen z-Wobble Effekt im 1/10 mm Bereich, dies liegt wahrscheinlich an der Aufhängung der x-Achse, man kann beim Fahren der z-Achse sehen wie sich die x-Achse leicht  verschiebt... Ich vermute das ich diese Bewegung noch durch neue x-ends (Aufhängung x-Achse) vermeiden kann. Meine mom. x-Achse (Design nach Kühling) hat eine absichtlich weiche Lagerung, allerdings ist diese Lagerung für die Führung weich und für das Gewinde (z-Achse) hart... Dieses Design ist daher eher kontraproduktiv. Und müsste genau andersherum sein, d.h. das Gewinde der z-Achse sollte in x,z-Richtung federnd sein und in z-Richtung hart. Die Führung (Welle) der z-Achse müsste in alle Richtungen (x,y,z) hart sein. Momentan drucke ich gerade einen weiteren Prusa und werde  bei der Gelegenheit mal die Standardaufhängung der x-Achse testen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen