Donnerstag, 4. April 2013

Update des Uboot Bootloaders auf einer Dockstar

Mein Seagate Dockstar läuft seit Ewigkeiten mit seinen alten Debian Kernel. Da ich nun den Dockstar neue Aufgaben geben wollte, folgte sogleich ein Update des Bootloaders um zukünftig neue Kernel zuzulassen.

Einige Interessante Posts gibt es hier:

http://dev.shyd.de/2012/04/kernel-3-3-3-ready-to-use/

und für den Bootloader upgrade hier:

http://forum.doozan.com/read.php?3,6965

Mein Updateverlauf war folgender:

tftpd-hpa TFTP server installation

$ sudo apt-get install tftpd-hpa

 
Die Bootloader Datei besorgen und in das TFTP Verzeichnis (/var/lib/tftpboot) kopieren.

Nun den Dockstar neu booten und über die serielle Konsole den Bootprozess unterbrechen. In der Anleitung von http://dev.shyd.de/2012/04/kernel-3-3-3-ready-to-use/ wurde jetzt direkt auf den tftp Server zugegriffen. Dies funktionierte bei mir jedoch erst nachdem ich die eigene IP und die Server IP als Umgebungsvariable definiert hatte.

U-Boot 2010.09 (Oct 23 2010 - 11:49:22)
Marvell-Dockstar/Pogoplug by Jeff Doozan

SoC:   Kirkwood 88F6281_A0
DRAM:  128 MiB
NAND:  256 MiB
In:    serial
Out:   serial
Err:   serial
Net:   egiga0
88E1116 Initialized on egiga0
Hit any key to stop autoboot:  0
Marvell>>
Marvell>>
Marvell>> setenv ipaddr 192.168.1.2
Marvell>> setenv serverip 192.168.1.102 
 
Nun kann als nächster Schritt der Bootloader über TFTP geladen werden. Hier sollte man unbedingt
prüfen das die 524288 bytes (0x80000 hex) übertragen wurden.
 
Marvell>> tftpboot 0x800000 uboot.mtd0.kwb-2011.12-dockstar-L2Coff
tftpboot 0x800000 uboot.mtd0.kwb-2011.12-dockstar-L2Coff
Using egiga0 device
TFTP from server 192.168.1.102; our IP address is 192.168.1.2
Filename 'uboot.mtd0.kwb-2011.12-dockstar-L2Coff'.
Load address: 0x800000
Loading: ####################################
done
Bytes transferred = 524288 (80000 hex)
 
Jetzt sollte man sich noch einmal vergewissern das es keinerlei Probleme gab und nur dann hier weitermachen (Bitte unbedingt die Kommandezeilen prüfen, geht hier etwas schief ist der Dockstar unbrauchbar!!)
 
Marvell>>nand erase 0x0 0x80000
NAND erase: device 0 offset 0x0, size 0x80000
Erasing at 0x60000 -- 100% complete. 
 
Marvell>>nand write.e 0x800000 0x0 0x80000
 
NAND write: device 0 offset 0x0, size 0x80000
 524288 bytes written: OK
 
Als letzten Schritt muss das System neu gestartet werden.
 
Marvell>> reset 
 
So, nun hat man einen Dockstar mit einen Bootloader der auch 3.x Kernel laden kann...

1 Kommentar:

  1. Hallo Mindfab,

    apropos serielle Konsole mit Dockstar. Hast du da noch nen Link zu deiner Anleitung wie du es gemacht hast ?

    Ich glaube dein Dockstar ist ohne öffnen Seriell steuerbar - meinen muss ich noch aufmachen :)

    Robert

    AntwortenLöschen